Veröffentlichungen

Eine junge Frau setzt aus unerklärlichen Gründen die Müllcontainer im Hof ihrer Wohnhausanlage in Brand. Ein Mann wird in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie eingewiesen. Er hat offenbar einen früheren Schulkameraden umgebracht. Zum Motiv schweigt er beharrlich. Ein kleines Mädchen verursacht zu Weihnachten einen fatalen Brand in ihrem Elternhaus. Eine Nichtigkeit oder Unachtsamkeit reicht, um den Alltag von Menschen so aus dem Gleichgewicht zu bringen, dass nichts mehr bleibt, wie es war.

Ob soziale Ungerechtigkeit, scheinbare Gleichstellung der Frau oder Überforderung im Berufs- und Familienleben. Sascha Wittmann behandelt große Themen im kleinen Format, ihre Erzählungen und Kurzgeschichten handeln von sogenannten normalen Menschen mit normalen Sorgen und Sehnsüchten. Oft genügt allerdings eine minimale Veränderung oder Einsicht – der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt – und die Fassade der Normalität stürzt ein wie ein Kartenhaus. Ob diese Veränderung eine Katastrophe auslöst oder neue Chancen im Leben eröffnet – in jedem Fall regen die Texte zum Nachdenken über vielleicht doch nicht so feststehende Wahrheiten an.

"Alles Alltag" ist ein Buch, dessen Lektüre mir viel Freude bereitet hat.

Doris Fleischmann in Podium

jkujfskdjfksdjfksd_edited.jpg

Der Maler Stephan Nemec führt lange Zeit ein unstetes Künstlerleben, bis ihn seine erste Einzelausstellung schlagartig bekannt macht. Allerdings weniger der Bilder wegen, sondern weil sich die Gäste der Vernissage eine Schlägerei liefern.
In einer Rückblende reihen sich die Lebensgeschichten der Figuren vor ihrem Auftritt auf der Ausstellungseröffnung aneinander. Zehn Personen, fünf Paare. Wie bei Schnitzlers Reigen wird in jeder Szene ein Partner ausgetauscht – bis alle aufeinandertreffen und es zum Eklat kommt.

Ein fein gearbeitetes, lesenswertes Debüt!

Monika Vasik in Entladungen

Titelbild-Dazwischen_edited.jpg

Die Wiener Literatengruppe "Textmotor" legt ihren ersten Anthologieband vor, unter dem Motto "wir schreiben - wir kritisieren - wir reflektieren - wir regen auf". Die Autoren des Textmotors: Michael Altmutter, Paul Auer, Doris Fleischmann, Georg Rejam, A.J.Rosmondi, Luis Stabauer, Sascha Wittmann